Große Festplatten Auf Mac OS X Formatieren

Meine neue externe LaCie-Festplatte wurde mit einer Kapazität von 372 MB anstatt der gekauften 4 TB gelistet, nachdem ich sie auf Mac OS X High Sierra formatiert hatte. Wie sich herausstellte, musste erst eine GUID-Partitions-Tabelle (GPT) erzeugt werden, um die volle Kapazität nutzbar zu machen.

Den Partitions-Tabellen-Typ ermitteln

Die Information wird mit Über diesen Mac vom Apple-Menü gefunden, dann auf Systembericht... klicken, und USB aus der Hardware-Sektion auswählen. Die verschiedenen USB-Platten tauchen jetzt im oberen rechten Bereich auf. Selektieren einer Platte liefert die gewünschten Informationen:

Informationen über angeschlossene USB-Laufwerke Das hier gezeigte Laufwerk wurde bereits konvertiert. Vorher zeigte es eine Kapazität von lediglich 372 MB und als Partions-Tabellen_Typ wurde Master Boot Record (MBR) angezeigt.

Die gleiche Information lässt sich auch über die Kommandozeile ermitteln:

$ diskutil list
/dev/disk0 (internal):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                         500.3 GB   disk0
   1:                        EFI EFI                     314.6 MB   disk0s1
   2:                 Apple_APFS Container disk1         500.0 GB   disk0s2

...

Wichtig sind die Zeilen, die mit 0: beginnen. Dort ist der Partitions-Tabellen-Typ, entweder GUID_partion_scheme, APFS Container Scheme oder MBR_partition_scheme angegeben.

Die meisten USB-Laufwerke, auch solche mit einer Kapazität von 2 TB oder weniger, werden heute normalerweise mit GPT ausgeliefert, aber das 4-TB Samsung Laufwerk hatte noch einen Master Boot Record (MBR). Starten von disk Utility, rechts-klicken und Löschen... änderte daran nichts. Es musste die Kommandozeile bemüht werden.

Das Laufwerk identifizieren

Bevor es weitergeht, muss noch die Laufwerk-ID ermittelt werden. Am einfachsten geht dies, indem man diskutil list zweimal ausführt. Erst bei eingestecktem Laufwerk, danach noch einmal ausgestöpselt (Auswerfen nicht vergessen!), damit man die Platte auftauchen und wieder verschwinden sieht. Das kannn jeweils einige Sekundnen dauernn.

Das Laufwerk sollte nunnmehr als etwas wie /dev/disk2 (external, physical) indentifiziert worden sein. Jetzt muss noch eine GUID-Partitions-Tabelle auf ihm erzeugt werden:

$ diskutil partitionDisk /dev/disk2 GPT JHFS+ YOUR-LABEL 0b
Started partitioning on disk2
Unmounting disk
Creating the partition map
Waiting for partitions to activate
Formatting disk2s2 as Mac OS Extended (Journaled) with name YOUR-LABEL
Initialized /dev/rdisk2s2 as a 4 TB case-insensitive HFS Plus volume with a 311296k journal
Mounting disk
Finished partitioning on disk2
/dev/disk2 (external, physical):
   #:                       TYPE NAME                    SIZE       IDENTIFIER
   0:      GUID_partition_scheme                        *4.0 TB     disk2
   1:                        EFI EFI                     209.7 MB   disk2s1
   2:                  Apple_HFS YOUR-LABEL              4.0 TB     disk2s2

Das Kommando diskutil hat mehrere Unterkommandos (Verben) und partitionDisk ist eines davon. Die nächsten Argumente sind:

  • /dev/disk2: Der Gerätename des Laufwerks, den wir gerade ermittelt haben.
  • GPT: Das Format der Partitionstabelle.
  • JHFS+: Der Typ des Dateisystems, hier Mac OS Extended.
  • YOUR-LABEL: Das Label des Laufwerks, unter dem es im Finder angezeigt wird.
  • 0b: Die Größe der Partition. 0b bedeutet null Bytes oder den kompletten noch verfügbaren Platz.

Die Eingabe von diskutil partitionDisk ohne weitere Argument gibt genaue Informationen über die Benutzung des Kommandos.

Wenn man Mac OS X High Sierra oder neuer verwendet, kannn man auch das neue APFS (Apple File System) statt des ältern Mac OS Journaled ausprobieren. Dazu testet man zuerst, ob es verfügbar ist:

$ diskutil listFilesystems
Formattable file systems

These file system personalities can be used for erasing and partitioning.
When specifying a personality as a parameter to a verb, case is not considered.
Certain common aliases (also case-insensitive) are listed below as well.

-------------------------------------------------------------------------------
PERSONALITY                     USER VISIBLE NAME                               
-------------------------------------------------------------------------------
APFS                            APFS                                            
  (or) APFSI
Case-sensitive APFS             APFS (Case-sensitive)                           
ExFAT                           ExFAT                                           
Free Space                      Free Space                                      
  (or) FREE
MS-DOS                          MS-DOS (FAT)                                    
MS-DOS FAT12                    MS-DOS (FAT12)                                  
MS-DOS FAT16                    MS-DOS (FAT16)                                  
MS-DOS FAT32                    MS-DOS (FAT32)                                  
  (or) FAT32
HFS+                            Mac OS Extended                                 
Case-sensitive HFS+             Mac OS Extended (Case-sensitive)                
  (or) HFSX
Case-sensitive Journaled HFS+   Mac OS Extended (Case-sensitive, Journaled)     
  (or) JHFSX
Journaled HFS+                  Mac OS Extended (Journaled)                     
  (or) JHFS+

Der erste Eintrag ist APFS; es ist also verfügbar. Entscheidet man sich für APFS statt JHFS+, werden von diskutil list` zwei Laufwerke angezeigt, eins aks external, physical, das andere als synthesized.

Es gibt auch Optionen für case-*sensitive* Versionen der Dateisystem. Diese sollten nur gewählt werden, wenn man sich ganz sicher ist, denn etliche Software für den Mac kommt noch immer nicht damit klar.

Will man die Platte auch von anderen Betriebssystemen nutzen, sollte FAT32 gewählt werden.

Bitte beachten, dass Namen von Dateisystemen mit Leerzeichen in doppelte Anführunngszeichen eingeschlossen werden müssen, also "MS-DOS FAT32" und nicht MS-DOS FAT32.


blog comments powered by Disqus